Du bist hier: Computerzeugs > Tutorials > Wie man Nacktpatches erstellt

Wie man Nacktpatches erstellt

Also zuerst mal als Hinweis: Das hier ist keine wirkliche Schritt für Schritt Anleitung, mit der jeder einfach mal schnell einen Nacktpatch aus dem Hut zaubert! Ich schreibe hier einfach mal mein Vorgehen auf. Also so, wie ich an die Erstellung eines Nacktpatches im Prinzip rangehe. Das tatsächliche Vorgehen und vor allem der Zeitaufwand für die einzelnen Schritte hängt vom Spiel selbst und seinem Alter ab!

So, nachdem wir das erst mal geklärt hätten, können wir uns ja langsam an die Arbeit machen...

0. Vorkenntnisse

Was für Kenntnisse benötigt man um einen Nacktpatch zu erstellen? Das hängt etwas vom Alter des Spiels ab. Bei älteren Spielen sind die meisten Tools (Editoren, etc.) oft auf Fan-Seiten im Internet verfügbar. Allerdings ist der Fankreis von Nacktpatches für alte Spiele sehr klein. Für Top-Aktuelle Spiele sind meist noch gar keine Tools vorhanden. Mein Nacktpatch für GTA3 war z.B. der erste MOD für dieses Spiel überhaupt! Ich erkläre in diesem Tutorial den Vorgang für ein neues Spiel, für das es noch keine Modifikations-Tools gibt. Es ist aber immer hilfreich als erstes mal im Internet zu schauen, was der aktuelle Stand für MODs für das gewünschte Spiel ist. Oft gibt es schon nach einigen Wochen oder Tagen erste Tools. Die ersparen natürlich eine Menge Zeit!

Also, man sollte mindestens eine Programmiersprache beherrschen. Pascal ist OK, besser aber ist C oder aber, was ich bevorzuge und auch wirklich als einziges empfehlen kann, ist Perl. Alle Sachen dazu findet Ihr in meiner interner Link Downloads Sektion.

Man sollte ein Grafikprogramm bedienen können und auch etwas Erfahrung in Bildmanipulation haben. Schließlich müssen wir ja später die Texturen manipulieren.

Wir sollten etwas Ahnung von Grafikformaten haben. Also, welche gibt es und wie sind sie aufgebaut. Ihr solltet Bilder an Ihrem Header erkennen können! Schaut zur Not meinen interner Link Crashkurs in Sachen Dateiformate an. Auch sollte man sich mit dem Zahlenformat Hex etwas auskennen und wissen, wie man es auf dem Taschenrechner umrechnet.

Ihr solltet einiges an Zeit übrig haben. Die Erstellung eines Nacktpatches kann einige Tage bis Wochen dauern! Auch solltet Ihr nicht zu der Sorte Leute gehören, die nach einigen Misserfolgen aufgeben oder die wenig Durchhaltevermögen haben. Die Sache kann einiges an Nerven kosten Smiley glücklich Glaubt mir lächel Es ist also wichtig, eine intakte soziale Verbindung zur Außenwelt zu haben, um Euch ab und zu wieder aufzubauen.

Ihr solltet einen ordentlichen Dateimanager benutzen! Ich empfehle hier den externer Link Total Commander (totalcmd). Fangt mir hier nicht mit dem Windows-Explorer oder so an!

1. Welches Spiel wollen wir "nacktpatchen"?

Tja, was hier erst mal fast trivial (– selbstverständlich) klingt, ist in der Praxis gar nicht so trivial. Denn nicht jedes Spiel eignet sich. Ich gehe mal davon aus, dass wir eine weibliche Spielfigur nackisch machen wollen. (Aber auch gegen männliche Figuren spricht natürlich nix – je nach Geschmack.) Also muss natürlich auch eine oder besser mehrere weibliche Spielfiguren vorhanden sein. Sicher ist es auch möglich Spiele für die XBox, N64 oder wie auch immer diese Spielekisten heißen zu patchen. Allerdings ist hier das Problem, dass die Spiele nur auf CD vorhanden sind und nur die Spielstände auf einen Speicherchip gesichert werden. Man müsste als am PC patchen und dann eine neue CD brennen. Aber dann viel Spaß in der Testphase! Und auch eine einfache Weitergabe des Patches ist hier nicht wirklich gegeben. Also bleiben uns nur PC-Spiele.

Wenn wir uns entscheiden einen Nacktpatch für ein Spiel zu erstellen, müssen wir uns das Spiel erst mal irgendwoher besorgen... Woher Ihr das Spiel bekommt ist jetzt Euere Sache und ist mir auch egal. Wenn mir aber ein Spiel echt gut gefällt und ich es auch öfter spiele, kaufe ich es mir aber! Denn die Leute, die das Spiel programmieren, die Grafik entwerfen, usw. haben echt ne Menge Arbeit damit. Und in ein modernes Computerspiel geht echt ne Menge Arbeit rein. Glaubt mir! Es ist also nur fair, wenn man diese Arbeit auch belohnt.

Wenn möglich versucht eine Original-CD oder eine "Sicherheitskopie" davon zu bekommen. Die Releases der verschiedenen Crackergruppen sind häufig so gemacht, dass das Spiel zwar läuft, aber die Dateiformate verändert wurden. Euer Patch würde dann unter Umständen nur auf der gecrackten Version laufen. Wenn keine originale CD zu bekommen ist, geht das auch erst mal. Ihr habt dann nur später schneller mal Probleme, dass es auf anderen Systemen nicht läuft und müsst nachbessern. Aber so schlimm ist das meist dann auch nicht mehr.

2. Die Lage sondieren

OK, wir haben nun das Spiel welches wir patchen wollen. Als erstes installieren wir erst mal das Spiel auf unserer Festplatte. Wenn beim installieren eine Frage kommt, in welchem Umfang (minimal, normal, maximal,...), wählen wir immer die maximale Installation. Denn nur da werden alle Dateien auf die Platte kopiert.

Dann starten wir das Spiel und suchen nach der Figur, welche wir patchen wollen. Dann schauen wir sie uns sehr genau an. Aus möglichst allen Richtungen, wenn möglich. Schließlich müssen wir uns merken, wonach wir suchen!

3. Die Lage der Texturen herausfinden

Nun kommt der erste kniffelige Teil, der aber meist gar nicht so schwer ist. Wir suchen die Datei, welche unsere Texturen enthält. Hier müssen wir improvisieren und unseren Verstand benutzen. Hier einige Anhaltspunkte, die den gewünschten Erfolg bringen sollten:

Jetzt wisst Ihr was ich damit meinte, dass Ihr Bilder am Header erkennen können müsst. Oftmals haben Spiele ihre eigenen Dateiformate und ihr müsst die Bilder an ihrer Struktur erkennen.

4. Die Lage der gesuchten Textur herausfinden

So, jetzt wird es schon schwieriger. Wir müssen nun die Textur unserer Figur heraussuchen. Deshalb haben wir uns vorhin die Figur sehr genau angesehen. Wir müssen die Texturen der Figur im Kopf haben.

Wenn die Texturen in einer Library sind, findet man die Textur meist am Namen heraus. Wenn wir damit jetzt noch keinen Erfolg haben, müssen wir das später nachholen. Das ist gar kein Problem.

5. Das Dateiformat der Texturen knacken

Das ist oft der eigentliche Teil der Arbeit. Wenn ein Spiel Top-Aktuell ist, gibt es noch keine Tools dafür. Ansonsten Glück gehabt! Smiley glücklich Um das Dateiformat zu knacken, muss man einiges an Erfahrung und Wissen mit Dateiformaten haben. Viele Spiele verwenden zum Glück unkomprimierte Texturen. Wenn die Spielehersteller ein eigenes Dateiformat haben und dieses noch Komprimierung verwendet, ist hier für die Meisten Schluss. An diesem Punkt müsste ich persönlich passen und warten, bis entsprechende Tools verfügbar sind. Aber zum Glück sind die meisten ja nicht komprimiert und auch die wenigsten verwenden überhaupt ein eigenes Dateiformat Smiley glücklich

Meist muss man zuerst den Aufbau der Library knacken. Viele Libraries sind ähnlich aufgebaut. Sucht Euch einfach eine Textur aus der Library anhand des Headers raus. Schreibt Euch die Position des Anfangs dieser Textur auf. (im totalcmd, im Textviewer 3 drücken und links den Hex-Wert umrechnen). Dann schaut Ihr einfach im Kopf der Library, ob Ihr diesen Wert irgendwo findet. Dabei sollte man diese Position in Hex-Umrechnen und schauen, ob irgendwo diese Zeichen auftauchen. Bedenkt, dass einige die Zahlen rückwärts notieren. Also statt 0xABCD steht dann 'CD AB' im Text. Ein Byte besteht ja aus 2 Hex-Zahlen. Auch muss man hier unter Umständen Offsets des Headers abziehen,... Habt Phantasie. Spielt mit allen Zahlen. Schaut Euch die Zahlen hinter der Dateinamen im Kopf der Library genau an. Versucht Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu finden! Die Unterschiede sind hier am wichtigsten. Aber versucht auch herauszufinden, was die gleichen Zahlen zu bedeuten haben (Bildgröße,...) kein Byte ist nutzlos! Außer 0x00 Bytes, die sind oft Lückenfüller Smiley glücklich Positionen und Dateigrößen sind meist als longint, also 32-Bit gespeichert. Hier sind kleine Programme hilfreich, welche Teile der Datei extrahieren, mit denen man schon mal die Texturen extrahieren kann und schauen kann ob es klappt. Denn hier ist auch viel probieren und Glück dabei. Wenn Ihr Eure Progs mit Perl schreibt, solltet Ihr Euch die Hilfeseiten zu pack und unpack anschauen Smiley glücklich

Nachdem man nun die Library entschlüsselt hat, kann man die einzelnen Texturen extrahieren. Wenn es ein gängiges Dateiformat ist, hat man Glück, ansonsten muss man nun viel (und ich meine viel!) probieren und testen. Oft ist es Hilfreich die Texturdatei in einem Programm, wie Paint Shop Pro zu öffen und als Dateiformat .RAW auszuwählen. Dabei zeigt PSP dann die Datei an, als wäre sie ein Bild. Hier muss man mit den Parametern spielen. Also Größe des Header und Graustufen oder RGB Format. Oft sieht man erst mal gar nix. Und man braucht auch viel Phantasie, um etwas zu erkennen, wenn es etwas zu erkennen gibt. Hier sind wieder kleine Programme hilfreich, die die Datei auseinander nehmen und neu zusammensetzen. Versucht einen Konverter in ein einfaches Format, wie BMP zu schreiben.

6. Zurückspeichern der Texturen

Hä, haben wir nicht was vergessen? Nein, das Manipulieren kommt später. Erst mal müssen wir testen, ob wir die Textur und die Library wirklich entschlüsselt haben. Also schreiben wir uns ein kleines Programm, welches unsere Textur wieder zurück schreibt. Also bei Bedarf wieder einen Konverter von BMP in das Texturformat schreiben. Erst wenn das Zurückschreiben klappt, können wir nun in Ruhe zum nächsten Schritt übergehen.

7. Verändern der Texturen

Bei vielen Spielen habt Ihr nun schon den größten und schwersten Teil der Arbeit geschafft.

Irgendwann habt Ihr dann also Eure Texturen vor Euch. Wenn Ihr immer noch nicht genau wisst, welche Textur nun zu Eurer Figur gehört, müsst Ihr etwas probieren. Aber wenn man die Texturen und die Figur vergleicht, kommt man meist recht schnell zum Ziel. Bevor Ihr aber jetzt anfangt die Textur ganz toll zu verändern, schaut erst einmal wie diese Textur im Spiel verwendet wird! Denn viele Texturen werden oft mehrfach verwendet. Hauptproblem für Nacktpatches ist, dass oftmals die gleiche Textur für vorne und hinten verwendet wird. Also setzen wir ein paar bunte Punkte in die Textur und speichern sie zurück. Am besten sind Punkte am Rand und in der Mitte. Macht die Punkte nicht zu klein und gebt jedem eine andere Farbe! Blau, rot, grün, gelb und lila sind sehr gut, da sie sich stark unterscheiden. Dunkle Farben oder Farben, welche fast genauso in der Textur vorkommen sind nicht so gut geeignet. Danach starten wir das Spiel und schauen, wo unsere Punkte auftauchen. Dadurch können wir uns einen ganz guten Überblick über Lage und Verwendung der Textur machen.

Nachdem wir nun die Textur analysiert haben, können wir nun mit dem Nacktpatchen an sich beginnen. Das ist reine Bildmanipulation. Sucht Euch zur Not jemanden, der Euch etwas hilft, wenn Ihr nicht so gut darin seid. Das wichtigste ist, dass das Ergebnis professionell aussieht. Also, so als wäre es schon immer so gewesen. Entscheidend ist nicht das Aussehen der Textur, sondern das der Figur. Da die meisten Spielehersteller für Ihre Texturen Fotovorlagen nehmen, solltet Ihr das auch tun. Dafür benötigt Ihr natürlich eine große Auswahl an Fotos. Je mehr um so besser. Schaut Euch alle Fotos an. Aber im Gegensatz zu sonst unter dem Gesichtspunkt, welche Frau so steht, dass man die entsprechenden Körperteile ausschneiden und für die Textur verwenden kann. Das sind also meist Bilder, wo die Frau gerade von vorne oder hinten abgebildet ist. Und das ist auch schon etwas das Problem. Meist stehen sie schief, etwas verdeckt entsprechende Hautteile oder sonst was. Zur Not geht im Internet auf Suche. Wo man solche Bilder findet, muss ich ja wohl kaum erläutern! grins Am besten sind große Thumbnail Galleries (Fachbegriff: TGP) oder Passwortseiten als Ausgangspunkt, für die professionelle Suche.

Wenn Ihr nun entsprechende Bildausschnitte gefunden habt, müsst Ihr oft noch Gamma oder Tonwerte anpassen, damit die Farbe der Haut auch passt. Auch Licht und Schatten sollten stimmen. Ja ja, man muss auf viele Details achten. Smiley glücklich

8. Publikation

Irgendwann dann ist Euer Patch fertig. Zumindest die Texturen und es läuft bei Euch. Nun müsst Ihr eventuell noch einige kleine Tools schreiben, die diese Textur dann bei allen anderen installieren. Hier liegt der Nachteil von unseren Perl Programmen. Wir müssen Sie in eine andere Programmiersprache wie Pascal oder C portieren und kompilieren, damit sie bei allen laufen. Die wenigsten Leute haben Perl installiert und wohl die wenigsten werden sich extra für den Patch Perl installieren. Also alles schön aufbereiten. Was zeichnet den fertigen Patch aus:

So nun solltet Ihr ihn irgendwo hochladen. Am besten auf die eigene Homepage Smiley glücklich Nun müsst Ihr Euren Patch noch bekannt machen. Ein Hinweis aus eigener Erfahrung: wenn Ihr zuviel Werbung und vor allem Popups auf Eurer Homepage habt, sind viele Spieleseiten nicht sehr kooperativ. Dann schreibt Ihr viele, viele E-Mails an die großen Spieleseiten. Durch Suchmaschinen usw. kommt Ihr an deren Adressen. Nehmt Euch vor allem die Seiten der Computerspielezeitschriften vor! Schaut, ob es schon Fanseiten zu dem Spiel gibt (mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit) und informiert sie über Euren Patch. Schreibt in die E-Mails kurz rein, was Euer Patch macht und wo man ihn herunterladen kann. Vergesst Euren Namen nicht, denn anonyme Mails wandern bei den meisten gleich im Müll. Schreibt an alle Mails, die es interessieren könnte! Dabei müsst Ihr auch eine Menge (gute 80%) in Englisch verfassen. Nur so werdet Ihr weltweit bekannt! Fragt zur Not einen Freund, damit er Euch dabei hilft.

Nachdem Euer Patch online ist, ist aber noch nicht die ganze Arbeit vorbei! Seid darauf gefasst, dass ihr Mails bekommt, das Euer Patch nicht läuft! Versucht dann so schnell wie Möglich die Ursache herauszufinden und das Problem zu beheben. Auch hier kommen die meisten Mails in Englisch Smiley glücklich